Sprechzeiten: Mo/Di: 09-12 Uhr & 15-17 Uhr | Mi/Fr: 08-11 Uhr | Do: 09-13 Uhr

i

Sprechzeiten: Mo/Di: 09-12 Uhr & 15-17 Uhr | Mi/Fr: 08-11 Uhr | Do: 09-13 Uhr

Samen Homolog

Als Homologe bzw. Intrauterine Insemination bezeichnet man eine künstliche Befruchtung, bei der zum Zeitpunkt des Eisprungs die aufbereiteten Spermien des Partners über eine Spritze und einen dünnen Katheter direkt in die Gebärmutterhöhle übertragen werden. Als Vorbereitung für dieses Verfahren dient eine Zyklusbeobachtung, die je nach Bedarf durch eine hormonelle Stimulation unterstützt wird.
Die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Befruchtung via der Homologen Insemination liegt bei ca. 10 bis 15 Prozent pro Zyklus. Bei der Homologen Insemination ist eine vergleichsweise simple und ungefährliche Therapie. Sie sollte jedoch höchstens vier- bis sechsmal angewendet werden, da die Wahrscheinlichkeit auf eine erfolgreiche Befruchtung nach einer gewissen Anzahl von Versuchen als zu gering gilt.

In der Regel wird die Homologe Insemination entweder durchgeführt, wenn es Probleme im Bereich des Gebärmutterhalses gibt oder wenn die Samenzellen eine eingeschränkte Qualität vorweisen. Falls die Spermatozoen in ihrer Anzahl oder Beweglichkeit eingeschränkt sind oder eine ungewöhnliche Form haben, lohnt sich die Behandlung, da die Spermazellen nur einen kurzen Weg bewältigen müssen, um die Eizelle zu erreichen.

Die Homologe Insemination ist auch sinnvoll, wenn der Schleim der Cervix die Samenzellen abstößt oder zu wenig Samenzellen eindringen lässt. Zu solchen Cervix-Mukus-Interkationen kommt es tatsächlich recht häufig. Ihre Ursachen sind fast immer immunologische Spannungen. Hierbei kann der Schleim der Cervix die Samenzellen im Prinzip nicht erkennen. Die Existenz solch einer Cervix-Mukus-Interaktion kann der Arzt im Rahmen eines Postkoital-Tests überprüfen.
Dazu wird einige Stunden nach dem Geschlechtsverkehr etwas Cervixschleim aus dem Gebärmutterhals entnommen. Anschließend wird die Anzahl und Beweglichkeit der Spermien im Schleim analysiert. Falls sich hierbei herausstellt, dass die vorhandenen Samenzellen verformt, unbeweglich oder in zu geringer Zahl vorhanden sind, spricht man von einer sogenannten cervikalen Sterilität. Die Homologe Insemination ist in diesem Fall eine effektive Therapie.