Sprechzeiten: Mo/Di: 09-12 Uhr & 15-17 Uhr | Mi/Fr: 08-11 Uhr | Do: 09-13 Uhr

i

Sprechzeiten: Mo/Di: 09-12 Uhr & 15-17 Uhr | Mi/Fr: 08-11 Uhr | Do: 09-13 Uhr

Bakterienhemmung

Es gibt zwei im Wesentlichen unterschiedliche Arzneimittel, um bakterielle Infektionen zu behandeln: Substanzen, die Bakterien abtöten (Bakterizide) und Substanzen, die das weitere Wachstum von Bakterien verhindern, die vorhandenen Bakterien jedoch nicht abtöten (Bakteriostatika). Zu beiden Gruppen gehören bestimmte Antibiotika.

Nicht bei jeder bakteriellen Infektion gilt es, alle Bakterien abzutöten, denn es gibt auch wichtige und gesunde Bakterien für den Körper. Im Darm zum Beispiel bewirkt das Zusammenspiel der physiologischen Bakterien die Abwehr von krankhaften Erregern, sie unterstützen die Verdauung, produzieren wichtige Stoffe für den Körper, helfen beim Abbau von Ballaststoffen und vieles mehr.

Die Bakterienhemmung, auch Bakteriostase genannt, kann durch drei Wirkmechanismen erreicht werden. Entweder indem die Zellteilung der Bakterien (Einzeller) verhindert wird, in die Proteinsynthese der Bakterien eingegriffen wird oder Faktoren der Stoffwechselvorgänge beeinflusst werden.

In vielen Fällen ist die Bakterienhemmung der Bakterienabtötung vorzuziehen, da in letzterem Fall der Körper wieder anfälliger für die Neubesiedlung durch andere pathologische Bakterien wird.